Luang Prabang German

Nach der schrecklichsten Busfahrt meines Lebens, ohne Reise krank zu werden, kam ich in Luang Prabang an… 6 -7 Stunden auf einer Straße die mehr kaputt als ganz war, übersät mit riesigen Schlaglöchern! Da es ein Localbus war, war er nicht gefedert… mit schlafen war da nix! Irgendwann hast du so die Schnauze voll das du jeden auch nur winzigen kleinen Hubbel anfängst zu verfluchen und in die Hölle wünscht!Ja ja Mel, bleib mal entspannt… aber ne bissel aggressiv war ich dann schon! In Luang Prabang angekommen, in brüllender Hitze, fing ich an mir ein Guesthouse zu suchen und war erschrocken über die sagenhaften Preise… fand aber eins und der Herr drückte sich selber im Preis, bevor ich überhaupt was sagen konnte! Es war sehr dreckig… oberflächlich ging es aber man sollte dort nicht in Schubladen oder Schränke gucken, egal… ich nahm es in der Hoffnung keine Bettwanzen zu haben… der alte Mann sah wirklich nett aus …. Das lustige war, dass der Eingang ein Touren laden mit Trekking angeboten war, dahinter war dann das Guesthouse wo du aber erst mal in dem Privatbereich des älteren Herren stehst!

In Luang Prabang hatte ich jetzt 2 1/2 Tage…abends schlenderte ich über den wirklich sehr schönen Nachtmarkt und blieb auf dem Rückweg am Green Discovery hängen. Dort ließ ich mich dazu überreden, eine Kajak Tour zu den Pak Ou Höhlen, am nächsten Tag, zu buchen… Danach lief ich dann Richtung Markt zurück und siehe da, da traf ich dann auf den Furzer… aber er furzte nicht mehr 😛 (Spaß)… er zeigte mir ein Markt mit essen, wo du für umgerechnet 1 Euro, dir den Teller voll knallen kannst mit einheimischen essen, soviel wie du willst … war sehr lecker und viel… danach begleitete ich ihn dann noch in die bekannteste Bar Utopia … war wirklich nett da, es gab sogar ein Beachvolleyballplatz und eine tolle Aussicht auf den Fluss… Da man aber eine Ausgangssperre in Laos hat und nach 24 Uhr kein Alkohol mehr ausgeschenkt werden darf, wenn man keine Sportbar ist (Hahaha), und zudem machte mein Guesthouse um 24 Uhr zu, da hat man dann nicht all zu viel Zeit… Wie zu Kinderzeiten ^^ ,in der Bar traf ich auf einen Neuseeländer der Vinny heißt der mich dann nette wie er war, mitnahm auf sein Motorrad und brachte mich Richtung Guesthouse! Er lachte die ganze Zeit über mein Deutschen Akzent… ^^verdammt, ich hab so gehofft das ich keinen habe… ^^ Sobald die nicht Sportbars schließen, rennen einen die Tuk Tuk Fahrer die Tür ein und wollen dich zum Bowling bringen! Das heißt nicht das dort Bowling gespielt wird … nein nein…. dort knallt man sich dann die komplette Nacht den Kopf mit Alkohol zu, man kommt ja auch in den meisten Guesthäusern nach 24 Uhr nicht mehr rein…. also was bleibt einem anderes übrig! Ich habe viele zerstörte Gesichter an den Tagen danach gesehen, die dann nicht mehr so glücklich aussahen wie am Vorabend… Nein nein, ich hab da drauf verzichtet!

Am nächsten Tag dann wieder früh aufstehen… warum ich mir das auch immer wieder antun muss ^^ Ab zur Kajak Tour – Ich hatte wirklich gehofft das auf der Tour nette Leute dabei sind! Aber das eine Pärchen die deutsche Susanne (übelste Oberzicke und lebt in Vientiane, ich hätte ihr die Augen auskratzen können) mit ein Freund von ihr und dann noch 2 Mädels aus der Schweiz (die waren recht in Ordnung) Da ich alleine war hatte ich wieder ein Guide für mich alleine, diesmal im Kajak… er sprach gutes Englisch und war super nett! Er erzählte was über die Laokultur und ich über meine! Die Tour fing auf dem Nam Khan Fluss an und sollte auf dem Mekong enden, die Schönheit von Laos werde ich wohl nie vergessen! Atemberaubend! Die Kajak Tour war so gar nicht anstrengend für mich, was für ein Glück mit einem Profi im selben Boot zu sitzen… wir drehten uns nicht ständig im Kreis, wie bei meiner letzten… Leider musste ich feststellen das es wohl doch Manuels und mein Fehler war, dass sich unser Kajak die ganze Zeit gedreht hatte in Luang Nam Tha… Manuel du hättest richtig lenken müssen… Die Schweizerinnen drehten sich ständig im Kreis…. ach war das schön anzusehen, nachdem man im wahrsten Sinne, selber mal im gleichen Boot gesessen hat… Das essen gabs wieder von Bananenblättern und war köstlich… Ich Liebe dieses scharfe Tomatenzeug…

Es gab 2 Höhlen eine kleine und eine große…. Ich muss sagen, ich fand die jetzt nicht so berauschend toll… hatte mich jetzt nicht beeindruckt… Normalerweise sollte es das ja wenn es die erste Höhle im Leben ist aber zu sehen gabs da nicht viel! Es standen ein paar Buddhas herum, die den Platz damit heilig machte, und die Höhlen hatte man in 5 min durchlaufen! Danach ging es dann in einem Whiskydorf wo uns erklärt wurde wie der Lao Lao (bekannter Reiswhisky) hergestellt wird… Es gibt ihn auch nur mit 15 % und ist dann eher was für die Mädels… quietsch süß! Ich kaufte mir eine kleine Flasche mit rotem zeug und eine große mit dem weißen zeug! Uiuiui … Mel will sich besaufen (Da ich ja 2 -3 Monate hinterher hinke mit meinen halbfertigen Geschichten, muss ich sagen, ich habe gerade mal 3 Schlucke von der großen weißen getrunken, die dann 1 Monat später verschimmelt war, die kleine Flasche hab ich nach 3 Monaten probiert und auch diese war ungenießbar…^^ das war wohl nix)

Die Rücktour war auch recht amüsant… Unser Van ist abgesoffen und wollte nicht mehr anspringen! Die Gefahrenstelle wird dann mit Ästen abgesichert, als Markierung! Nur hält sich da sowieso keiner dran! Nach guten 10 Minuten sprang ich dann mal raus und wollte eine Rauchen! Klar nach den ersten 3 Zügen funktionierte alles wieder, Zigarette verschwendet, alle rein um nach 100 Meter wieder liegen zu bleiben! Diesmal kam noch Unterstützung von einem zufällig vorbeikommenden anderen Touranbieter! So standen sie dann zu dritt teilweise mit nackten Bäuchen um das Auto herum und versuchten es wieder in Gang zu bekommen! Ich glaube ich habe insgesamt 3 Zigaretten verschwendet um jeweils immer wieder 100 Meter voran zu kommen! Als dann nach 40 Minuten ein Tuk Tuk vom Green Discovery kam, sprang das Auto wie Selbstverständlich wieder an! Zur Sicherheit brachte man uns aber trotzdem ins Tuk Tuk, falls es wieder liegen bleibt, so sahen wir dann unser Van davon fahren und wir tuckerten hinter her! Am Kajakabstellplatz angekommen, haben wir dann doch wieder in den Van gewechselt… Hm… ja… alles verstanden?

Mein Guide fragte mich ob ich mir den Wasserfall noch angucken wolle und ja das hatte ich morgen vor… er meinte dann das wir das zusammen machen könnten und er mich dann abholt mit seinem Motorbike, ich stimmte zu!

Zurück in Luang Prabang ging ich wieder zu den tollen Essensplatz und dort traf ich da dann auf einen wirklich verrückten Australier der Adam heißt. Er war begeistert über alles was in seiner Umgebung so passierte! Mit ihm war noch eine Traube von jungen Männchen dabei! Auch mich fand er super und gab mir sofort ein Jobangebot in Australien, ich solle mich doch melden wenn ich da bin! Wir aßen was zusammen und ich begleitet die Gruppe dann noch zu deren Guesthouse… auf den Weg dorthin sprach mich der Israeli an den ich in Luang Nam Tha getroffen hatte, und so unsympathisch war… er kam leider mit! Ich war auch offen ihm gegenüber und wollte dem ganzen eine zweite Chance geben aber das Gespräch war erneut ziemlich anstrengend. Da ich noch Sachen packen musste für die abreise morgen ging ich aber zwischendurch zurück ins Guesthouse und kam dann zur Utopia, wo ich gestern war, zurück… Oh man und obwohl das nen blinder mit Krückstock gefühlt hätte das das nicht passt wich der Israeli nicht von meiner Seite sondern rückte mir sogar ein wenig, mit seinen bösen Augen, auf die Pelle! Als ich mich mit einem Mädel unterhielt, unterbrach er ständig unser Gespräch mit irgendeinen Blödsinn! Ich flüchtete irgendwann denn der war wirklich nicht Sympathisch.

Wie versprochen Holte mich der Guide am nächsten Morgen mit seinem Motorbike ab… Wir hielten an ner Tanke und ich bezahlte das Auftanken… das ist ja ok… er fährt da ja nur hin wegen mir zum Wasserfall! Nach ner Turbolenten fahrt ohne Helm kamen wir an einem wirklichen tollen Wasserfall an! (Er hatte zwar gerade nicht soviel Wasser, aber ich habe Luang Prabang 3 Monate später wieder besucht und da gabs dann viel Wasser mit tollen neuen Fotos) Da ich ja Mel bin, wollte ich ganz nach oben! Der Weg war schlimmer als bei der Trekkingtour und wirklich anstrengend, hatte aber helfende Hände von hinten die mich hinauf schoben (Ich glaube das hat er nicht nur um zu helfen getan)! Irgendwann in der Mitte des Weges, wo ich dann schon min. 3 x gestorben bin,(Ich sollte wirklich nicht mehr Rauchen) saß ich dann auf einen Stein und mein lieber Begleiter war so verzückt von mir (schwitzend und dreckig) das er mir doch glatt einen Kuss aufdrücken wollte! Meine Güte kann ich schnell sein mit Kopf wegdrehen! Muss das denn schon wieder sein, Gott in diesem Moment wurde mir dann doch meine Naivität bewusst, er würde nur aus gründen weil er mich mag mit mir da raus fahren! Vor allem hatte er mir gesagt das er eine Freundin hat…. Also … ja…. hab ihm dann gesagt ich mag den ganzen Kram nicht und er solle es auch nicht wieder tun! Oben angekommen, nach dem ich dann schon 30x das Rauchen aufgegeben hatte, gab es dann zur Belohnung eine wunderbare Aussicht auf die Umgebung! Zudem fand ich auch noch ein etwas anderen Weg, der mit Treppen, doch, tausendmal leichter gewesen wäre als der andere Weg! Naja, dafür war die andere Seite schöner! Unten angekommen bin ich dann auch mal kurz ins Wasser gehüpft um dann ganz schnell wieder raus zu hüpfen vor Panik weil mich was gebissen hatte im Wasser! ^^ Es war nur ein Fisch, nur hat mich noch kein Fisch im Leben so doll gebissen wie dieser! Ich hatte genug von dem Tag und wollte nur noch nach Hause!

Da wir beide aber noch Hunger hatten, wollten wir da noch was essen! Da mich meine Naivität verlassen hatte, fragte ich ihm nach dem Essen ob er denn Geld bei habe oder er davon ausgeht das ich bezahle! Tja letzteres war der Fall, ich sollte zahlen! Ach Mensch das is ja so nett, ein toller Tag mit jemanden der nur auf dein Geld aus ist! Sehr sehr bitterer Beigeschmack!

Auf dem Rückweg fing es dann auch nach an wie aus Eimern zu schütten, wir brauchten länger und es wurde kalt! Als wir fast in der Stadt waren, fragte er mich während der fahrt ob ich ihm nicht ein wenig Geld für die Schule geben könne! Also wirklich??? Nach dem was war? Wenn er mich direkt Informiert hätte vor der Tour das ich nicht nur fürs Benzin sondern auch für Getränke und Essen zahlen soll, zusätzlich noch ein ungewollten Kuss aufgedrückt kriege, dann hätte ich wenigstens eine Wahl gehabt! Die Art und Weise machte mich ärgerlich! Es war einfach nur dreist! Natürlich habe ich ihm nichts gegeben! Trotzdem blieb ich nett, freundlich und verständnisvoll! Er war noch so nett und brachte mich zum Busbahnhof, so musste ich wenigstens nicht fürs Tuk Tuk zahlen!

Dort erwartete mich dann eine 20 Stunden fahrt nach Chiang Mai! Als ich in Oudomxay war, dachte ich mir, fahr mal nach Luang Prabang, die Straße da unten ist kürzer als wenn ich von da oben zurück über Luang Nam Tha fahre! Pustekuchen, die Straße da unten ist so kaputt das der Bus die komplette Tour die ich gekommen bin zurück fährt! Über Oudomxay nach Luang Nam Tha und dann nach Houay Xai! Hätte ich das nur vorher gewusst! Die ganze Strecke mit den Schlaglöchern zurück, auch noch in der Nacht! Nach dem Tag war ich sowieso recht unentspannt!

Zudem saß eine ältere Lady neben mir und wartete auch auf den Bus! Währenddessen vertrieb sie sich die Zeit, sich die Essensreste aus den Zähnen zu kratzen mit einem Zahnstocher und in die Gegend herumzuspuken! Hm … lecker schmecker!

Tja es wurde auch noch ein bissel besser! Als ich den Bus betrat war die komplette hinter Bank leer und ich dachte Jackpot, jetzt wird alles gut… Leider wurde der Bus voller und ich bekam Gesellschaft von zwei Männchen. Egal immer noch 3 Plätze für mich! Zu guter Letzt stieg dann noch ein etwas lautes Trampeltier in den Bus ein! Erst quetscht er sich ziemlich laut in den Sitz vor mir und fing dann Lautstark an zu telefonieren!

Gott was habe ich dir getan das du mir auch noch den Schlaf raubst!

Kurz bevor der Bus los fuhr setzte er sich dann neben mich auf die hinter Bank und unterhielt sich Lautstark mit den anderen beiden Männern, die nicht danach aussahen als wenn sie das Gespräch genossen! Egal, ich dachte, ahhhh…. neuer Jackpot, geh auf den zweier Sitz wo er wieder weg ist! Dann biste wenigstens alleine! Also los aufgestanden und rauf auf den Sitz! Tja man sollte manchmal dann doch vorher gucken wo man sich hinsetzt! Das laute Trampeltier hinter mir hatte eine Flasche die er nicht richtig verschlossen hatte auf den Sitz geschmissen, und ich saß natürlich drin, im Kakao oder Kaffee! Die Flasche warf ich ihm nach hinten (das bekam er nicht mal mit) und dann beorderte ich einen Busbeifahrer her, der das dann mit einem Handtuch, wo er vorher rein gerotzt hatte,(das hab ich gesehen durchs Fenster) wegwischte! Ich hoffe doch er hat verstanden das nicht ich die Sauerei veranstaltet habe! Die Lichter gingen dann aus aber die Lautstarke Unterhaltung stoppte einfach nicht! Selbst der Busbeifahrer (was eigentlich nie passiert) kam irgendwann nach hinten und sagte ihm er solle bitte leise sein! (Ich kann zwar kein Laotisch aber ich geh mal davon aus das es das war) Er schlief irgendwann ein, klar is ja auch nen Nachtbus! Gott sei dank ist der dann nach 2 Stunden irgendwann ausgestiegen und es war endgültig Ruhe! Gott sei dank waren auch die Schlaglöcher im ersten Teil der Busfahrt, so konnte ich wenigstens am ende ein wenig schlafen! Die Fahrt wurde aber noch viel Interessanter als gedacht! Direkt nebenan auf den zweier Sitz saß eine Laotische Frau! Diese fing sich dann irgendwann an mit einem der jungen Busbeifahrer an zu unterhalten! (Es gibt immer mindestens 2 Leute in den Bussen) Das Interessante ist, dass er es sich irgendwann auf den Platz neben ihr bequem machte und sie dann beide unter der Decke verschwanden! Viel sehen konnte ich nicht weil es Dunkel war aber naja da geht dann auch meine Fantasie mit mir durch! Geredet haben die bestimmt nicht! Ende vom Lied ist, viel geschlafen hab ich nicht. In Houay Xai angekommen wurde ich dann von einem Tuk Tuk eingesackt, mit mir wollten auch ein Japanisches Mädchen und ein Japaner Namens Soichi. Er konnte super Englisch sie eher weniger! Beide begleiteten mich nach Chiang Mai ins Be Beez Guesthouse. Für Soichi war ich, the sweet friendly german …

To be continued

 

Ein Gedanke zu “Luang Prabang German

  1. Du hast aber auch ein Pech mit den Busfahrten…
    Deine Bilder vom Wasserfall sind traumhaft! Und das neue Foto auf der Startseite ist auch grandios =)

    Kuss aus Boston. Rate, auf wen ich hier grad am Flughafen warte =D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.